Im Juli 2021 machte er seine Demenzerkrankung publik. Jetzt, ein Jahr später, liegt René Weller im Krankenhaus. “Der einzig richtige Ausweg”, so seine Frau.

Vor genau einem Jahr machte René Weller seine Demenzerkrankung öffentlich. Seine Frau Maria erklärte damals der “Bild”-Zeitung: “René geht es nicht gut.” Jetzt, ein Jahr später, wird die Sorge um die einstige Boxlegende immer größer. Der 68-Jährige befindet sich im Krankenhaus. Wie die Zeitung berichtet, wurde Weller in die Kopfklinik des Universitätsklinikums Heidelberg eingewiesen.

“Er konnte nichts mehr alleine”

“Er glitt mir buchstäblich zwischen den Fingern weg”, erklärt seine Frau dem Blatt. Ihr Mann “konnte nichts mehr alleine”, erzählt sie weiter. “Sich nicht mehr anziehen, kaum noch laufen, zitterte am ganzen Körper und wusste nichts mehr.” Die Klinik sei “der einzig richtige Ausweg. Und ich weiß, dass er dort in den besten Händen ist.”

Laut des Berichts bestehe das Gehirn des Ex-Sportlers zur Hälfte aus Hirn-Wasser. “Dieser Zustand ist extrem gefährlich”, erläutert Maria Weller. Der Hausarzt des Paares habe vor “schwersten Komplikationen” wie etwa vor einem Schlaganfall gewarnt. Die Einweisung in die Klinik bezeichnet sie als “unausweichlich”.

“Solange ich kann, werde ich für meinen René da sein”

Bereits im Gespräch im Sommer 2021 hatte Maria Weller betont, dass ein Pflegeheim kein Thema sei. “Solange ich kann, werde ich für meinen René da sein.” Nun wolle sie sich dem Bericht zufolge ein Zimmer in der Klinik nehmen. Sie wisse, dass sie ihren Ehemann “nicht mehr lange haben werde”. Sie habe “alles erdenklich Mögliche für ihn getan. Das hilft über meine seelischen Schmerzen hinweg.”

Maria und René Weller sind seit mehr als 20 Jahren ein Paar. Anfang der 2000er funkte es. Seitdem sind die beiden unzertrennlich. Auch in dieser schwierigen Zeit weicht sie ihm nicht von der Seite. Am liebsten würde sie alles Geld der Welt geben, “wenn er wieder gesund sein könnte”.