Traumhaft schön!

1984 kannte ihr Bild jedes Kind: Daryl Hannah spielte in “Splash – Jungfrau am Haken” die Meerjungfrau Madison, die Tom Hanks verführt. Die damals 24-Jährige schaffte mit der Komödie den Durchbruch und galt als eine der Traumfrauen der 80er-Jahre. Doch was wurde aus ihr und all den anderen Leinwandschönheiten von damals? Die Galerie zeigt es …

“Wall Street” (1987), “Magnolien aus Stahl” (1989) und fast wäre sie auch “Pretty Woman” geworden (sie lehnte die Rolle ab): In den 80er- und frühen 90er-Jahren zählte Daryl Hannah zu Hollywoods absoluten Traumfrauen. Seit ihren Auftritten in beiden “Kill Bill”-Filmen wurde es aber ruhiger um die heute 61-Jährige, die seit 2018 mit Rocklegende Neil Young verheiratet ist.

Bo Derek

Das alte Leben samt Ehefrau zurücklassen? Darüber grübelt Komponist George (Dudley Moore) in “Zehn – die Traumfrau” (1979) nach, als er Jenny (Bo Derek, Bild) trifft und sie ihn – obwohl selbst in den Flitterwochen – an einem mexikanischen Strand verführen will. Eine Rolle, die die damals 23-jährige Nachwuchsdarstellerin zum Männertraum machte.

Auch in “Tarzan” (1981) und “Ekstase” (1984) spielte sie freizügige Rollen, der große Durchbruch als Schauspielerin blieb Bo Derek verwehrt. Bis heute hat sie nur noch kleinere TV- und Film-Auftritte, zuletzt im sechsten und letzten Teil der Kult-Trash-Reihe “Sharknado”.

Kim Basinger

Sie schaffte ihren Durchbruch als Bond-Girl: In “Sag niemals nie” durfte sich Kim Basinger als Domino an die starke Schulter des britischen Geheimagenten (Sean Connery) schmiegen. Noch mehr Körperkontakt wagte die Blondine im Erotik-Drama “9 1/2 Wochen” (1986), mit dem sie endgültig zum Sexsymbol der 80-er aufstieg.

Basinger erlebte seit den 80er-Jahren Höhen und Tiefen in ihrer Karriere: Für die Rolle des Callgirls Lynn Bracken in “L.A. Confidential” gewann sie 1998 den Oscar in der Kategorie Beste Nebendarstellerin. Zuletzt häuften sich aber die Flops: Für “Fifty Shades Of Grey: Befreite Lust” (2018) bekam sie gar die Goldene Himbeere als Schlechteste Nebendarstellerin.

Kathleen Turner

Nach ihrem Durchbruch im Thriller “Body Heat – eine heißkalte Frau” (1981) galt sie als Femme fatale, in der “Der Rosenkrieg” (Bild, 1989) durfte sie ebenfalls zeigen, dass sie eine Frau der Tat ist: In den 80er-Jahren galt Kathleen Turner als legitime Nachfolgerin von großen Hollywood-Diven wie Lauren Bacall

Eine schwere Arthritis und Alkoholsucht bremsten ihre Karriere Mitte der 90er-Jahre aus. Inzwischen ist Kathleen Turner aber nicht nur in Filmen (“Dumm und Dümmehr”) und Serien (“Californication”) wieder eine gefragte Darstellerin. Auch auf dem Broadway feierte die 68-Jährige in zahlreichen Stücken große Erfolge.